Einzigartig und sehr persönlich
Hair & Make-up Artist Ute Mehta

Bekannte und unbekannte Gesichter: Auf das Können von Ute Mehta vertrauen Menschen vor und hinter der Kamera. Offizieller Anlass oder private Feier: Von klassischem Friseurhandwerk bis hin zum unkonventionell lässigen Style: In ihrer offenen, herzlichen Art setzt Ute Mehta Kundenwünsche professionell um.

Wir sprachen mit der Wahl-Bielefelderin über die Vielseitigkeit ihres Berufes und ihre Freude am Brautstyling.

Hochzeitsmagazin: „In der Branche haben Sie sich einen Namen gemacht. Seit 1997 werden Sie als Hair & Make-up Artist für deutsche Werbeproduktionen/Fashion/ TV gebucht, warum also Brautstyling?“


Ute Mehta: „Das Hochzeitsbusiness erlebt gerade eine Transformation. Heiraten ist wieder In. Die moderne Art zu heiraten braucht natürlich auch eine neue Art des Stylings, gerne auch mal offene Haare mit einem Blumenkranz. Das Brautstyling hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Herzensjob entwickelt. Für mich ist es jedes Mal eine Freude, einer zukünftigen Braut das erste Mal zu begegnen und mit ihr gemeinsam ihren individuellen Look für ihren besonderen Tag zu erarbeiten.“


Hamburg, Düsseldorf oder Berlin. Ihre Jobs führen Sie in die Metropolen unseres Landes. Lieben Sie die Abwechslung?
„In meiner Hamburger Zeit habe ich viel gelernt, konnte interessante Facetten meines Berufes ausprobieren, so dass ich heute auf einen großen Erfahrungsschatz und viele interessante Jobs zurückschauen kann. Ich habe beim Film und Fernsehen gearbeitet oder wurde für Musicals und Musikvideos gebucht. So hatte ich und habe ich nach wie vor die Möglichkeit, an großen, interessanten Produktionen mitzuwirken. Am Wohlsten fühle ich mich bei Fotoshootings. Ich habe Spaß daran, die Schönheit jedes Einzelnen herauszuarbeiten, zu unterstreichen.“

Was verschlägt Sie nach Bielefeld?
„Hier fühle ich mich zu Hause. Es ist das sichere Gefühl: Hier gehöre ich hin, hier bin ich willkommen. Meine Freunde leben hier; ich habe tolle Jobangebote. Hier werde ich gebraucht. Ich arbeite sehr gerne als Hair & Make-up Artist für die lokale Industrie wie Brax, Seidensticker oder Gerry Weber. Über eine Agentur erhalte ich zudem einen Teil meiner Aufträge. Beispielsweise wurde ich kürzlich für die goldenen Kamera gebucht oder für die CPD in Düsseldorf und die Fashion Week in Berlin.“

Und zudem haben Sie das Brautstyling für sich entdeckt.
„Um genau zu sein müsste man sagen: Das Brautstyling hat mich entdeckt. Während eines Fotoshootings fragte mich die Art Direktorin, ob ich mir vorstellen könnte, sie für ihre Hochzeit zu stylen. Das war vor fünf Jahren. Seitdem gehören in den Sommermonaten die Freitage und Samstage den Bräuten. Besonders dankbar sind Braut, Brautjungfern und Trauzeuginnen immer, wenn sie hören, dass ich am Tag der Hochzeit für das Styling zu ihnen komme. Sei es das Hotelzimmer oder die privaten vier Wände. Ich bin da, wo die Braut ist.“

Ist ein Probetermin unverzichtbar?
„Ich liebe den persönlichen Kontakt. Für mich ist es wichtig, die Braut kennenzulernen. Wie sieht sich die Braut? Ist sie die Natürliche, die Romantische, die Diva oder liebt sie den lässigen Hippie Look. Wo ist die Location? Wie sieht das Brautkleid aus? Diese Informationen sind für mich ganz wichtige Bestandteile des ersten Gesprächs. Während des Probetermins stimme ich zusammen mit der zukünftigen Braut jedes Detail gezielt ab. So manche Braut träumt von einem bestimmten Look, andere haben zunächst keine Vorstellung. Für mich ist alles willkommen. Wir probieren und experimentieren so lange, bis die Braut das Gefühl hat: Das ist mein Look. Der Probetermin nimmt viel mehr Zeit in Anspruch, als das spätere Brautstyling am Hochzeitstag. Diese Zeit nehme ich mir gerne.“

Sollte die zukünftige Braut vor dem Probetermin bereits wissen, was sie möchte? Oder ist es einfacher, wenn sich die Braut von Ihrem Styling überraschen lässt?
„Ich komme mit meinen Kunden zu einem optimalen Ergebnis, wenn die zukünftige Braut schon ein bisschen weiß, was sie möchte - aber auch eine große Portion Offenheit mitbringt. Es gibt natürlich Kundinnen, die zu mir kommen und sagen: „Ich begebe mich vertrauensvoll in Deine Hände. Was würdest Du aus mir machen?“ Das finde ich toll. Schön wäre es, wenn meine Kundin zumindest ihre Wünsche in Worte fassen kann. Damit wir einen gemeinsamen Ansatzpunkt haben.“

Es könnte also eine Kundin mit einer Bubi-Kopf-Frisur zu Ihnen kommen, uns sich eine Hochsteckfrisur wünschen?
„Ja, warum denn nicht. Ich habe Kundinnen, die sehr feines Haar haben. Oder zwischen Heiratsantrag und Hochzeitsfeier liegt nicht genug Zeit, um die Haare lang wachsen zu lassen. Manche Kundinnen trauen sich nicht, ihre Vorstellungen zu formulieren, da sie der Meinung sind, dass das, was sie sich wünschen, gar nicht realisierbar ist. Was geht und was nicht geht sollte stets meine Sorge sein. Oft empfehle ich Echthaar Extensions. So lassen sich Haarverlängerungen ebenso problemlos realisieren, wie der Wunsch nach mehr Volumen für feines Haar.“

„Wie erkennen Sie, was sich die Kundin wünscht? Welchem Typ Frau sie entspricht? Ich könnte mir vorstellen, dass viele das gar nicht wissen.
„Irgendwie habe ich da Sensoren, einen „Scanner-Blick“ und jahrelange Erfahrung. Ich bin ein sehr intuitiver Mensch. Kleidung ist ganz viel Kommunikation, Bewegung, Sprache. Das alles ist für mich ein Buch, aus dem ich lese. Wenn beispielsweise eine Frau zur Tür reinkommt, die keine oder nur wenige Accessoires trägt, eine gradlinige Tasche, ein Business Look. Da weiß ich, dass die kein Locken-Türmchen haben möchte oder auch keine Hippie-Braut sein wird. Es ist eher die Klassische, die möchte etwas Elegantes, Edles. Eher eine schlichte Frisur, dezentes Make-up. Mit meiner intuitiven Einschätzung habe ich meist Recht.“

Spielt der Bräutigam in den Entscheidungen ebenfalls eine Rolle?
„Oh ja. Eine sehr große. Oft ist die zukünftige Braut ganz erstaunt, wenn ich sie frage, was denkst Du, was wünscht sich Dein Mann? Wie möchte er Dich sehen? Es ist doch wichtig, dass der Bräutigam von seiner Braut überwältigt ist."

Wie werden die Kunden auf Sie aufmerksam?
„Ganz wichtig sind die persönlichen Empfehlungen. Eine glückliche Braut ist die beste Visitenkarte.“

Glückliche Braut? So heißt auch eine Ihrer Webseiten.
„Ja, die Idee hatte eine meiner Kundinnen.  www.glückliche-bräute.de verfügt über eine tolle Fotogalerie, die meine Handschrift in Punkto Brautstyling zeigt. Wer mehr sehen möchte, findet dies auf meiner Make-up Artist Seite www.utemehta.com. Letztlich ist der persönliche Kontakt immer der Schönste. Ganz unverbindlich biete ich jeder Braut an, mich zunächst in lockerer Atmosphäre eines Cafés kennenzulernen.“

Frau Mehta, wir bedanken uns für dieses Gespräch.

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.